Arbeit mit dem inneren Kind

Viele psychische Probleme, mit denen wir heute kämpfen, haben ihre Ursachen in unserer Kindheit. Jeden Menschen hat diese Zeit, in der wir so verletzlich waren, sehr geprägt.
Wir haben oft das Gefühl nicht genügend geliebt geworden zu sein, haben vielleicht Geborgenheit vermisst oder es wurde uns oft nichts zugetraut, viele wurden auch zu wenig gelobt.

Heute sind wir
  • ängstlich,
  • depressiv,
  • haben Schwierigkeiten Vertrauen aufzubauen,
  • trauen uns wenig zu,
  • haben Schwierigkeiten Entscheidungen zu treffen,
  • haben das Gefühl, nie etwas richtig gemacht zu haben,
  • haben Probleme in der Partnerschaft u. v. m.
Während der Arbeit mit dem „inneren Kind“ erwartet Sie in der Therapiesituation ein Raum von Offenheit, Geborgenheit und wertschätzender Annahme für die emotionale Situation Ihres inneren Kindes. Das verwirrte, misstrauische, bedürftige, unglückliche Kind kann sich vielleicht zum ersten mal im Leben gesehen fühlen und nach und nach vielleicht wieder ein wenig Zutrauen gewinnen. Daraus ergibt sich die Möglichkeit für das innere Kind, die jahrelang eingefrorenen Gefühle zum Ausdruck zu bringen, seine Bedürfnisse und Grenzen wahrzunehmen und auszudrücken lernen und sich allmählich zu öffnen für Angebote von Schutz, Zuwendung, Halt und Geborgenheit.

In einer behutsam eingeleiteten Tiefenentspannung werden Sie zum aktiven Gestalter der Kontaktaufnahme mit Ihrem inneren Kind. Sie erfahren, wie es Ihrem inneren Kind zum jetzigen Zeitpunkt geht, verbessern gegebenenfalls seine Befindlichkeit und bereiten es auf eine lebenslange, bewusste Partnerschaft und Zusammenarbeit vor.

Menschen, die ihrem inneren Kind Raum geben,

  • sind empfindsamer den eigenen Bedürfnissen gegenüber,
  • erkennen schneller und klarer, was sie wirklich wollen,
  • können einfacher Frieden mit ihrer Vergangenheit schließen,
  • sind spontaner und lebendiger,
  • gehen freundlicher und offener auf andere zu
.